Serious Game

12. Dezember 2017
von Pascal Lüthi

Durch das Spiel wird die Geschichte von Fred erzählt und gezeigt, wie sich Fred das Essen, zwischen den vom Mensch geschaffenen Müllbergen, im Ozean zusammensuchen muss. Der Spieler soll Fred dabei helfen sein Futter zu finden. Das Spiel trägt den Namen „Catch fish if you can“. Der Titel weist somit auf den Inhalt des Spiels hin und ist zugleich eine herausfordernde Anspielung.

Das Ziel des Spiels ist es, den Spieler einerseits zu fordern und zu unterhalten, anderseits spielerisch auf das Problem aufmerksam zu machen. Gleichzeitig soll das Spiel zum Problem, einen Anreiz mitzuhelfen, vermitteln und aufzeigen wie jeder etwas tun kann.

Mit Beispielbildern soll das Problem sensibilisiert werden und zugleich emotional ansprechen. Die Bilder sind so ausgewählt, dass man sich selber damit identifizieren kann, weil jeder solche Bilder aus dem Alltag kennt. Damit wird der Spieler persönlich angesprochen und ihm aufgezeigt, was er machen kann, um mitzuhelfen den Müll in den Weltmeeren zu reduzieren und später zu beseitigen.

Hier können Sie das Spiel selber testen. Viel Spass!

Das Konzept

Konzept des Serious Game

Die Erarbeitung

Die erste Skizze mit einer Idee für das digitale Spiel. Es gab nur eine Skizze, welche das Spiel sehr gut aufzeigte welches ich umsetzen wollte. Deshalb ging es danach gleich an die Umsetzung. Dazu ist es bei der Digitalen Version einfach Änderungen und Anpassungen vorzunehmen als bei einem analogen Spiel. Wodurch sich das Spiel auch während der Umsetzungsphase noch entwickeln konnte ohne dass alles im Voraus geplant sein musste. Der Anfang mit HTML5 Canvas und Javascript die ersten Animationen zu erstellen. Dabei werden die Punkte in Zufälliger Grösse und Position auf dem Bildschirm von Rechts nach Links bewegt. Der nächste Schritt, nach der Entscheidung das Spiel in der Horizontalen zu spielen. Nachdem die Feinde und Fred abstrakt mit Punkten und Würfel dargestellt waren, ging es darum an den Details zu arbeiten. Dabei kam aus einer spontanen Idee der Hungerbalken dazu. Dieser war hier nur angedacht und funktionierte noch nicht. Wichtig für das Gesamte Spiel, mit dem Analogen Teil dazu, war das Extra-Leben, welches im nächsten Schritt eingebaut wurde. Danach erhielt der Hungerbalken seine Funktion. Nach den abstrakten Formen erhielten Fred, sein Futter und seine Feinde nun ein Gesicht. Die Bilder wurden im nächsten Schritt vergrössert und angepasst. Zunächst erhielt das Spiel eine Story, welche zu Beginn des Spiels gezeigt wird. Auch eine Spielanleitung wurde eingebaut, bevor man mit dem Spiel beginnen kann. Nach dem das Spiel vorbei ist, sollte man sich in eine Highscore-Tabelle einschreiben können, um sich mit anderen Spielern zu messen. Dies habe wurde mit AJAX, PHP und einer Datenbank realisiert. Zum Schluss, wenn man sich in die Highscore-Tabelle eingeschrieben und auf schliessen geklickt hat, erscheint eine Seite mit Tipps für den Alltag, Fakten zum Thema und einem Video welches den Spieler weiter auf das Thema aufmerksam machen soll und gleichzeitig einen Anreiz bietet selber etwas zu tun gegen die Meeresverschmutzung.